Das erste eigene Fotostudio

Wenn sich Aufträge und Ausrüstungsgegenstände häufen und die mobile Studiovariante nicht mehr ausreicht, dann ist es Zeit für ein eigenes Studio. In dieses Projekt sollte man sich allerdings nicht kopflos stürzen, der Schlüssel liegt hier in der Vorbereitung.

© Stockbyte/Thinkstock

© Stockbyte/Thinkstock

Warum überhaupt ein eigenes Studio?

Auch wenn die digitale Fotografie mitunter den Eindruck vermittelt, dass die meiste Arbeit am Computer erledigt werden könnte, kommt ein professioneller Fotograf schwerlich ohne ein eigenes Studio und entsprechendes Equipment aus. In Zeiten erschwinglicher digitaler Spiegelreflexkameras und Anwendungen wie Photoshop machen das Know-how eines gelernten Fotografen und die Ausrüstung/Ausstattung seines Studios den einzigen markanten Unterschied. Es mag stimmen, dass mit moderner Bildbearbeitungssoftware nichts mehr unmöglich scheint, doch das beste Tool nützt gar nichts, wenn das Ausgangsmaterial schlecht ist. Zunächst muss man natürlich einen passenden Raum finden. Auf Immobilienportalen wie Immowelt findet man ganz leicht einen geeigneten Standort. Ausreichend Platz und eine gute Lage sollten bei der Auswahl verstärkt berücksichtigt werden.

Warum Platz ein wertvolles Gut ist

In der Planungsphase sollte auf jeden Fall erörtert werden, ob es nicht vielleicht Sinn macht, eine Hohlkehle in dem Studio einzurichten oder ob man auf Papierhintergründe setzt. In einem zu beengten Studio herrschen keine optimalen Lichtverhältnisse, um wirklich gute Fotos zu machen da sonst die Wände das Licht reflektieren können. Wer zusätzlich direkt in seinem Fotostudio die Bilder  an einer entsprechenden Workstation bearbeiten möchte, braucht zusätzlichen Platz dafür. Ebenso sollte an einen Bereich für Kundengespräche, beziehungsweise wartende Kunden oder Begleitpersonen, gedacht werden. So wird man beim Fotografieren nicht abgelenkt und kann in Ruhe mit dem Model arbeiten während die Gäste zum Beispiel in Ruhe einen Kaffee trinken. Auch eine Umkleidemöglichkeit und ein Visage Bereich sollte man direkt mit einplanen.

Schreibe einen Kommentar