Geiz ist NICHT geil

Nein. Hier geht es diesmal nicht um irgendwelche Rabattaktionen eines Elektronikdiscounters. Hier geht es um die sogenannte Bloggergemeinschaft. Wobei man eher sagen müsste um die Bloggerwelt. Denn mit Gemeinschaft hat das ganze teilweise wirklich nichts zu tun.

Die Anregung für diesen Beitrag kam mir heute, nachdem ich vor einigen Tagen erst beim Jens den Blogger-Auskotz-Blog-Beitrag gelesen hatte, und heute bei den Blogbeiträgen von Crazytoast und Majares.

Aber worum geht es eigentlich?

Im Grunde um die Faulheit bzw. den Geiz vieler Blogger was das Thema Verlinkungen betrifft. Sei es jetzt über diverse Sharebuttons der verschiedenen Sozial-Networks, NoFollow-Attribute in den Kommentaren oder die Behandlung gleicher Themen die man verbloggt.

Wir alle bloggen weil wir möchten das das geschrieben auch gelesen und vielleicht auch kommentiert wird. Wäre dies nicht der Fall würden wir Tagebuch schreiben.

Was ist also so schwer daran, wenn jemanden ein Blogbeitrag gefällt, auf den Sharebutton zu klicken und eventuell anderen so die Möglichkeit zu geben den Beitrag auch zu lesen? Wo liegt das Problem wenn man einen Blogbeitrag schreibt der durch einen Beitrag eines anderen Bloggers entsteht einen Link auf dessen Beitrag zu setzen? Wieso werden Kommentare nicht auf „dofollow“ gesetzt?

Ich für meinen Teil habe schon vor einer Ewigkeit das „NoFollow“-Attribute für die Kommentare hier im Blog entfernt. Wenn hier also jemand einen Kommentar hinterläßt gibt es im Regelfall dafür einen Backlink. Einzige Ausnahmen : Der Link ist gewerblich oder, wenn es sich um einen anderen Blog handelt, gucke ich kurz ob dort die Kommentare „dofollow“ sind. Ist das nicht der Fall gibt es dafür eben keinen Backlink.

Ein einfaches Tool dafür ist das WordPress Manual DoFollow Plugin. Einfach zu installieren und zu bedienen.

Also liebe Leser und werte Mitblogger. Gebt euch einen Ruck und hört auf zu geizen.

Das Artikelbild habe ich mir mal von Tanja aka Crazytoast ausgeliehen, in der Hoffung das sie nichts dagegen hat.

 

14 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Das nofollow finde ich persönlich jetzt nicht so wild. Zumindest ist es bei mir kein Kriterium ob ich einen Kommentar schreibe oder nicht. Du kannst Dir ja bei Interesse mal in meiner Kategorie Blog SEO Tips den neuesten Artikel durchlesen, da erkläre ich den Unterschied. Nofollow hat einen wesentlich schlechteren Ruf als es wirklich ist.
    Ich persönlich vergebe zwar auch dofollow in den Kommentaren, aber nicht jedem und auch nicht immer. Da ich zu denen gehöre, die immer wieder mit einer Flut von manuellen SEO Spammern überschwemmt wird (die Bot Spams erledigen ja eh die Plugins), musste ich mir das so angewöhnen. Schließlich will ich meinen Blog ja auch nicht als Linkschleuder verkommen lassen.

    Übrigens: füg doch in deinen Twitter Button noch ein via @Bone82 ein, dann bekommst Du wenigstens auch mit, wenn jemand den Button klickt 😉

  2. Darf ich kurz ein wenig Naseweis sein? Blog ist die Abkürzung von Weblog und bezieht sich durchaus auf das persönliche Tagebuch im Web.

    Schön wenn es noch anderen gefällt, noch schöner wenn andere dazu Kommentare haben, gerade zu perfekt dann wenn diese die Beiträge noch „sharen“. Doch die meisten Beiträge in Weblogs sind privater / persönlicher Natur, warum diese dann weitergeben wollen?

    Und wenn sie nicht privater Natur sind, dann ist es kein Blog mehr sondern eine (Pseudo-)gewerbliche Website die für ihren eigenen Traffic sorgen muss und nicht ihre Leser missbrauchen sollte.

    Just my 2 Cent.

  3. Natürlich kann man es auch so sehen.

    Aber wenn ich etwas im WWW veröffentliche geht doch ein großer Teil des persönlichen flöten. Warum nicht auch Dinge privater/persönlicher Natur mit anderen teilen? Man teilt dies ja sowieso mit anderen, sobald man den Blogbeitrag veröffentlicht.

    Vielleicht finden ja auch Leute, die eventuell nicht den Blog des anderen lesen, den Artikel interessant/lesenswert.

    Aber wie bereits geschrieben. Man muß nicht immer einer Meinung sein 😀

  4. Eigentlich bin ich gar nicht so anderer Meinung.

    Nur gerade einer der von Dir verlinkten und sehr aktiven Blogger hat eine klare kommerzielle Strategie. Kein Beitrag der nicht mit seinen Affiliate-Links versehen ist oder als Reputationsfarm für andere (klar gewerbliche) Seiten von ihm dient. Und sich dann darüber zu beschweren das man seine kommerziellen Beiträge nicht weiter empfiehlt, erscheint mir eher fraglich.

    Andere von Dir genannte Blogger machen keinen Hehl daraus. Sie WOLLEN fachliche Tipps geben um eine Reputation zu belegen. Ohne direktes Affiliating, dafür Incentives über die Besuche. Da share ich doch gerne wenn sie gute Tipps haben und glaube das meine Leser wiederum damit was anfangen können.

  5. Und schon sind wir wieder einer Meinung 🙂 Klar ist der ein oder andere Blog mehr im „gewerblichen“ Bereich anzusiedeln. Da share ich auch nicht dauerhaft mit. Eben nur dann wenn mich das Thema selbst interessiert.

  6. Kommentieren weil es einen Backlink gibt tue ich auch nicht. Ich kommentiere Beiträge die mich interessieren.

    Das mit dem Twitter Button gucke ich mir gleich mal an.

  7. Dofollow, nofollow, Bahnhof?

    Ich glaube, bei wordpress.com kann man da eh nicht so viel ändern… Ist mir aber auch egal, mein Blog ist nach wie vor eine Spaßveranstaltung, ich freue mich über jeden Kommentar und Leser, aber ich muß das jetzt nicht bis ins Professionelle ziehen mit der Verbreitung. Ich glaube, es lesen eh schon ganz gut Leute 😉

  8. Keine Panik. Man muß sich als Blogger nicht damit beschäftigen. Es ist nur für die interessant die sich damit gerne beschäftigen bzw. dort wo es um den „gewerblichen“ Bereich geht. Und auch Ihren Blog lese ich mit dem größten Vergnügen.

  9. Tja…mir geht das wie Frau Judy, ich lese gerne, wie andere Blogger andere oder ähnliche Dinge so sehen und betrachte es, wenn es gut ist als Inspiration. Dafür danke ich mit einem Kommentar und hoffe dass der Autor sich über die Anerkennung freut. Wie im richtigen Leben halt 😉

  10. Ein Kommentar ist mir persönlich auch viel lieber als ein Klick auf einen Button. Und btw willkommen hier im Blog und danke für den Kommentar.

  11. @Bone: Das eine muss das andere doch nicht ausschließen (Kommentar + Klick), oder?

Schreibe einen Kommentar