HDR Tutorial

Da mich in letzter Zeit häufiger E-Mails bezüglich meiner Bilder hier im Blog erreichen in denen gefragt wird wie ich diese Bilder mache, habe ich mich mal spontan entschlossen eine kleines HDR Tutorial zu schreiben. Bei den meisten Bildern hier handelt es sich um sogenannte HDR Bilder. HDR steht für „High Dynamic Range“. Auf deutsch : Bilder mit hohem dynamischen Umfang bzw. Hochkontrastbilder. Eine detaillierte Beschreibung findet man bei WIKIPEDIA-HDR .

Kommen wir dazu was man für die HDR Fotos braucht.

1. Eine Kamera bei der man manuell Blende sowie Verschlusszeit einstellen kann. In meinem Fall ist es eine Panasonic DMZ FZ38


2. Ein Stativ für die Kamera. Ich habe ein BILORA Action Line Standard 264 Stativ. Kostet bei Ebay ca. 25€ und ist für meine Zwecke vollkommen ausreichend.

hdr
3. Eine HDR-Software für den PC. Ich arbeite mit Photomatix Pro 3.2.7. Dieser Programm kann man kostenlos runterladen und testen. In der Testversion wird aber in jedes Foto ein Wasserzeichen eingefügt. Die Vollversion kostet ansonsten per Versand 98€ oder per Direktdownload 83,30€. Eine vollkommen kostenlose Alternative ist das Programm Qtpfsgui . Dieses wird in diversen Berichten auch stets empfohlen.

Ok. Fangen wir an. Wir suchen uns ein Motiv und richten die Kamera darauf aus. Von dem Motiv erstellen wir nun am besten 5 Aufnahmen (es funktioniert auch mit 3 Aufnahmen) Also im Klartext Belichtung -2,-1,+/-0,+1,+2 alles über die Belichtungszeit. Hierbei darf die Blende nicht verändert werden. Um ein verwackeln beim Auslösen der Kamera zu vermeiden nutzt man am besten den Selbstauslöser der Kamera. Diese 5 Aufnahmen speichert man nun auf dem PC. Jetzt öffnen wir die HDR-Software mit der wir arbeiten wollen. In meinem Fall Photomatix.


Oben links auf den Button „HDR erzeugen“ klicken. Dann öffnet sich ein neues Fenster.


Dort klicken wir dann oben auf „Durchsuchen“ und öffnen den Ordner in dem unsere eben gemachten Aufnahmen gespeichert sind, markieren die gewünschten Aufnahmen (Taste Strg gedrückt halten und mit der linken Maustaste anklicken. Nachdem alles markiert ist Taste Strg wieder loslassen) Im Anschluss den Button „öffnen“ unten rechts anklicken. Daraufhin werden die ausgewählten Dateien im kleinen Fenster angezeigt.


Sind dort die gewünschten Fotos aufgelistet einfach auf „ok“ drücken und die gewünschten Fotos werden zu einem HDR Bild zusammengefügt. Vorher springt noch ein Fenster auf das uns einige Korrekturen der eben eingelesenen Bilder ermöglicht


Im nächsten Fenster sehen wir dann das unbearbeitete HDR Bild


Kommen wir also zum wichtigsten Part bei HDR Aufnahmen. Dem Tone Mapping. Was das ist steht sehr gut beschrieben auch bei WIKIPEDIA. Also klick auf den Button „Ton Mapping“ und wir werden auf den nächsten Bildschirm weitergeleitet.


Hier könnt ihr dann mit Hilfe der Schieberegler das ganze Bild nach euren Vorstellungen einstellen oder ihr nutzt wie in diesem Beispiel die Vorgaben die einem das Programm bietet. Zu finden ist das ganze unten Links.


Habt ihr euer Bild nun nach euren wünschen eingestellt drückt ihr einfach unten Links auf den Button „Verarbeiten“


Und fertig ist euer erstes HDR Bild. Jetzt ganz normal das Bild speichern und das Programm schliessen.

Ich habe mir mal die Arbeit gemacht und jeweils ein Bild mit den Programmvorgaben erstellt. Hier nun die Ergebnisse. Als erstes das Bild mit der +/- 0 Belichtung.

Standartaufnahme


Voreinstellung Natürlich


Voreinstellung Himmel


Voreinstellung Malerisch


Voreinstellung Grunge


Fragen und Kommentare sind natürlich ausdrücklich erwünscht. Ich hoffe ich konnte mit dem Tutorial ein wenig behilflich sein.

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. ich bin gerade über Mr. Wirbelwebber zu Dir gekommen und freue mich -als interessierter Laie – sehr über dieses ausführliche Tutorial.

    Bin gerade mitten im Umzug und hab daher im Moment keine Zeit, es auszuprobieren, aber ich hole das ganz sicher nach!

  2. Hallo! Danke für das ausführliche Tutorial! Da ich auch die FZ38 mein Eigen nenne, ist das natürlich perfekt!

Schreibe einen Kommentar