Und das war es

Aus, aus, das Spiel ist aus!!!

So ungefähr war gestern meine Stimmung, als ich zum letzten mal meine Uniform ausgezogen habe. Für die nächsten drei Jahre kein Weckerklingeln um 04:15 Uhr, keine tägliche Rasur, keine 180 km am Tag mit dem Auto fahren und kein Stau auf der A7 vor dem Elbtunnel Richtung Süden auf dem Heimweg. Keine 24 Stunden Dienste mehr und keine Firmenausflüge in die Pampa am Arsch der Welt.

Aber auch keine Kollegen mehr die mit einem durch die Scheiße gegangen sind. Man hat gelacht, geflucht und gefeiert. Ein enger Kreis mit dem man durch dick und dünn gegangen ist.

Dafür bleibt nun aber auch wieder etwas Zeit für andere Dinge. Zeit mit der Familie verbringen wäre wirklich toll, weil man auch viel verpasst hat in den letzten Jahren. Oder einfach mal wieder Entspannen. Vielleicht einen Ausflug in den Süden machen mit einer Städtetour durch Spanien. Cool wäre auch, mit einem Mietwagen Menorca zu erkunden. Mal schauen, was die Zeit so bringt. Aber erstmal alles verarbeiten.

Das lachende und das weinende Auge trifft es hier wohl ganz gut.

10 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Also ich fänd es gut, wenn der Wecker nicht mehr so früh klingelt 🙂
    (aber mir reicht auch mein 06:10 Uhr klingeln!)

    Ich wünsche eine schöne Zukunft 🙂

  2. Den Wecker werde ich auch nicht vermissen. Vielen Dank für die Wünsche. Mal sehen wie ich mich so als Student anstelle 😀

  3. Jawoll! Von mir auch alles Gute für die Zukunft! Das mit dem lachenden und weinenden Auge kann ich nachvollziehen 😉

  4. Vor allem ist die Dienstkleidung eines Studenten viel bequemer. Man muss auch nicht abwarten, bis Sommer befohlen wird, wenn einem mal zu warm wird. ^^

    Für den neuen Lebensabschnitt wünsche ich dir alles Gute und viel Erfolg im Studium.

  5. Von ganzem Herzen alle Glückwünsche.
    Ich war nur vier Jahre bei der Firma und viel unterwegs. Dennoch war es ein Abschied mit Wehmut.

    Viel Erfolg auf dem neuen Lebensabschnitt.

  6. Vielen Dank. Bei mir waren es bis jetzt etwas über 8 Jahre. Die Reiselust hat zum Glück zum Ende meiner Dienstzeit nachgelassen 😀

Schreibe einen Kommentar