Wie man seine Arbeitszeit effektiv nutzt

Ok. Von Arbeit kann eigentlich ja keine Rede sein. Schließlich habe ich mal vor Jahren geschworen treu zu dienen. Von arbeiten wurde da nichts gesagt. Und was macht man nun wenn man auf einem Samstag allein in der Firma ist? Den ganzen Tag TV gucken wird ja schließlich auch irgendwann langweilig. Ich habe also nach dem Frühstück damit angefangen die Planung für die nächsten drei Wochen zu erledigen. Anwesenheitslisten und Dienstpläne erstellt und mir nebenbei selbst ein paar Dienste zugeschoben. Irgendeinen Vorteil muß das ganze ja haben wenn man es schon selbst erstellt.

Nach dem Mittag widmete ich mich der Zigarettenproduktion. Hier ein Teil vom Ergebnis.

Da ich Abends noch den Mond fotografieren wollte hatte ich meine Kamera und das Stativ mitgenommen.

Von meiner Kamera werde ich mich aber bei Zeiten trennen. Als neue Kamera habe ich die Canon EOS 550D oder das Nachfolgemodel Canon EOS 600D ins Auge gefasst. Als Objektive kommen dann das Canon EF-S 17-55mm f/2.8 IS USM sowie das Canon EF 70-300mm f/4-5.6 IS USM dazu. Meine momentante Bridge-Kamera stößt langsam aufgrund des kleinen Sensors an ihre technische Grenzen.

5 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Der Mond ist klasse! Das erinnert mich daran, dass ich unbedingt auch noch ein Stativ brauche. Wenn mal wieder Kohle da ist^^

    Zu den Zigaretten… tze tze tze… :mrgreen:

  2. @Lauffrau : Bei dem wahnsinnigen Gehalt muss man die Zeit auch sinnvoll nutzen. Habe schließlich gestern 7 Stunden mit je 0,64€ (Minus Steuern), 4 Stunden mit je 1,36€ (steuerfrei) und 7 Stunden mit je 2,88€ (steuerfrei) vergütet bekommen 😀

  3. @Judy : Ein Stativ hat wirklich nur Vorteile. Sind zum Glück nicht so teuer. Meins geht dann auch mit der Kamera weg. Ganz wichtig ist dabei die Belastbarkeit.

Schreibe einen Kommentar