Yongnuo YN-622C – Der neue Funkauslöser in der Fototasche

Nach etwas Bedenkzeit habe ich mir diese Woche ein Set Yongnuo YN-622C bestellt. Ich habe zwar schon Funkauslöser von Phottix (Bericht im Blog), allerdings harmonisieren sie nicht optimal mit der Canon 5D Mark III. Mit der Canon 60D waren Blitzsynchronzeiten von 1/320 Sekunde problemlos möglich. An der Canon 5D Mark III war bei 1/160 Sekunde Schluß.

Zudem verfügt die Canon 5D Mark III über keinen Aufklappblitz mit dem ich, wie bei der Canon 60D, per ETTL einen Aufsteckblitz entfesselt auslösen kann. Der Yongnuo YN-622C musste quasie gekauft werden.

Die meisten Infos zum Yongnuo YN-622C habe ich bei den Kollegen von Krolop&Gerst nachgelesen. Dort wurde eine ganze Testberichtreihe zum Yongnou YN-622C erstellt. Ausschlaggebend für die Bestellung der Yongnuo YN-622C war aber Daniel Dornhöfer. Da wir beide das gleiche Kameramodel verwenden war er so freundlich und hat ein paar Dinge für mich getestet. An dieser Stelle noch mal meinen Dank dafür.

Aber kommen wir zum Funkauslöser. Geliefert wird das ganze wie folgt.

Yongnuo YN-622C

Zum Lieferumfang gehören exakt drei Teile. Zwei Yongnuo YN-622C Transceiver sowie die englisch-/chinesische Bedienungsanleitung. Ich hätte mir gewünscht das Yongnuo wenigstens noch ein Kabel sowie eine Schlaufe (eine Öse für eine Schlaufe ist vorhanden) mitliefert.

Yongnuo YN-622C

Auf der rechten Seite befindet sich der On-/Offschalter sowie die Taste für die Blitzgruppeneinstellung.

Yongnuo YN-622C

Auf der linken Seite findet man die PC-Buchse um den Yongnuo YN-622C an einen Studioblitz anzuschließen, die Testauslösetaste sowie die Taste für die Kanalwahl.

Yongnuo YN-622C

Betrieben werden die Yongnuo YN-622C mit handelsüblichen Batterien/Akkus vom Typ AA. Wie man sieht bietet der Funkauslöser keine Stativaufnahme. Hier benötigt man also noch einen Cold-Shoe-Adapter für die Befestigung auf einem Stativ.

Yongnuo YN-622C

An der Vorderseite des Yongnuo YN-622C befindet sich das AF-Hilfslicht. Wobei Hilfslicht eigentlich eine Untertreibung ist. Was dort rauskommt kann man fast mit einem Laserpointer gleichsetzen. Die Aufnahme ist aus knapp 1,5m Entfernung gemacht und das „Fadenkreuz“ hat einen Durchmesser von gut 30cm. Das Fokussieren gelingt damit selbst in der dunkelsten Umgebung.

Yongnuo YN-622C

Yongnuo YN-622C

Ein weiteres Gimmick des Yongnuo YN-622C ist die HSS-Unterstützung von bis zu 1/8000 Sekunde. Dieses funktioniert mit Aufsteckblitzen die HSS bieten sowie mit Studioblitzen die relativ langsam abbrennen. Die Reichweite der Funkauslöser wird mit 100m angegeben.

Wer also gerade auf der Suche nach Funkauslösern ist dem kann ich die Yongnuo YN-622 empfehlen. Es gibt sie in der Variante 622C für Canon sowie 622N für Nikon. Die passenden Kabel für die PC-Buchse sowie einen Cold-Shoe-Adapter muss man leider extra kaufen.

Schreibe einen Kommentar